Skip to main content

Xbox Gaming Headsets

Die Xbox ist eine Spielekonsole, welche durch den US-amerikanischen Konzern Microsoft entwickelt und auch vermarktet wurde. Hier haben wir für euch Xbox Gaming Headsets getestet.

Sie basiert dabei überwiegend auf jeweils leicht modifizierten Hardwarekomponenten konventioneller PCs.


Razer Mano’war Gaming Headset

169,99 €

DetailsZu Amazon*
Creative Sound BlasterX H7

134,99 €

DetailsZu Amazon*
HyperX Cloud Stinger

52,99 €

DetailsZu Amazon*
Tritton 720+

59,99 €

DetailsZu Amazon*
SteelSeries Siberia 800 Gaming Headset

229,00 €

DetailsZu Amazon*
SteelSeries Siberia V3

95,15 €

DetailsZu Amazon*
Astro Gaming A40

149,00 €

DetailsZu Amazon*
Roccat Renga

44,99 €

DetailsZu Amazon*
Sehr gut! HyperX Cloud II Test

79,99 €

DetailsZu Amazon*
Logitech G933

121,99 €

DetailsZu Amazon*

Die Xbox ging im Jahre 2001, zunächst in den USA, dann jedoch weltweit, an den Verkaufsstart. In der Bundesrepublik Deutschland kostete die Xbox seinerzeit 479 Euro, später erfolgte dann jedoch eine Preisreduzierung auf lediglich 299 Euro.

Bis zum Ende des Jahres 2005 wurden von der Xbox weltweit knapp 22 Millionen Geräte an die Spielergemeinde verkauft.

Ende 2005 ging schließlich als direktes Konkurrenzprodukt innerhalb der sogenannten 7. Generation moderner Konsolenspiele zur Wii von Nintendo und zur PS3 von Sony Interactive Entertainment die Xbox 360 an den Verkaufsstart.

Die Xbox 360

Die Xbox 360 wurde durch Microsoft in gleich zwei unterschiedlichen Versionen angeboten: als Core-Edition und als Premium-Edition. Die Premium-Edition unterschied sich von der Basisversion der Spielekonsole durch folgende Details, welche hier explizit zum Lieferumfang gehörten: durch 20 GB zusätzlichen Festplattenspeicher, durch einen kabellosen Controller, durch ein Headset und ein Ethernet-Kabel sowie durch eine eigene Fernbedienung.

In Nordamerika wurde die Konsole zum Verkaufsstart mit jeweils 18 verfügbaren Spiele-Titeln an die User ausgeliefert. Für Europa standen jedoch lediglich 15 Spiele-Titel bereit.

Obwohl sich in der Startphase der Xbox 360 bereits viele Geräte als technisch fehlerhaft heraus stellten, waren die Angebote besonders in den USA überaus schnell vergriffen.

Daher wurden mehr als insgesamt 40.000 Konsolen durch ihre Besitzer auf den Seiten des Online-Auktionshauses eBay zu deutlich überhöhten Preisen angeboten und erfolgreich an interessierte Spieler versteigert.

Im Verlaufe der Zeit gab es mehrere System-Updates bei der Xbox 360. Das letzte dieser System-Updates erfolgte im Kontext der Xbox 360 E erst Ende des Jahres 2013.

Die Xbox One (aktuellstes Modell)

Als Nachfolger der Xbox 360 wurde die Xbox One schließlich Ende November 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Namensbezeichnung „One“ steht dabei nach dem Willen des Managements und der Entwickler der Geräte für die Tatsache, dass es sich hierbei um eine sogenannte All-in-One-Konsole handelt.

Diese kann durch die User nicht nur dazu verwendet werden, um auf ihr Videospiele zu realisieren, sondern sie soll sich außerdem auch für Erweiterungen per Fernseher, per Internet und durch diverse Apps bestens eignen. Ein personalisierbarer Startbildschirm und die Option, das Gerät auch via Sprach- oder Gestensteuerung bedienen zu können, zählen hierbei zu den besonderen Highlights.

Die Xbox One verfügt über insgesamt drei unterschiedliche Betriebssysteme, die je nach gerade durch den User favorisierter Anwendung zum Einsatz kommen können.

Seit Herbst 2015 gibt es außerdem auch ein angepasstes System-Update für die Xbox One, welches auf dem PC-Betriebssystem Windows 10 basiert.

Seit Sommer des Jahres 2016 steht außerdem ein Sprachassistent namens Cortana für die Xbox One zur Verfügung. Anpassbare Avatare sowie eine strikte Abwärtskompatibilität der Xbox One sollen den Verkaufserfolg der Geräte befördern.

Um die Konsole jedoch erstmalig in Betrieb nehmen zu können, ist eine Onlineverbindung erforderlich. Dabei wird jeweils ein Patch aus dem Internet herunter geladen, welcher die Sperrung der Xbox One explizit aufhebt und der zudem für die Herstellung der normalen Betriebsbereitschaft der Geräte erforderlich ist.